Telekom DNS Fehlerseite abschalten

Wer einen DSL Anschluß bei der Deutschen Telekom hat, kennt sicher die Fehlerseite wenn eine URL nicht vorhanden ist.

telekom-fehlerseite

Normalerweise würde man vom Browser eine Meldung bekommen, dass der Server nicht gefunden wurde.

server-nicht-gefunden

Die Telekom leitet solche Anfragen jedoch auf einen eigenen Fehlerseite um. So weit, so gut. Das extrem Nervige und Zeitraubende an der Umleitung ist die Tatsache, dass die fehlerhafte Eingabe in der Adresszeile des Browsers im Gegensatz zur Standardfehlermeldung des Browsers durch http://navigationshilfe1.t-online.de/dnserror?url=http://www.telekom/ ersetzt wird. Man hat keine Chance seinen Tippfehler mal schnell zu korrigieren, sondern muss das Ganze noch einmal eingeben.

Die Telekom bietet seinen Kunden diese ungefragte Feature auf Anfrage wieder abzuschalten. Deutlich einfacher geht es allerdings, wenn man in seinem Router einfach einen anderen DNS Server einträgt. Ich habe bei mir die DNS Server mit der IP 8.8.8.8.8 und 8.8.4.4. eingetragen, dauert keine 10 Sekunden.

google-dns

Geheimzahl auf EC-Karte kann die Sicherheit erhöhen

Klingt erst mal komisch: Wer auf seiner EC-Karte eine vierstellige Geheimzahl notiert, erhöht die Sicherheit bei Kartendiebstahl.

Bei einer EC-Karte erfolgt die Sperrung der Karte bei 3 maliger Falscheingabe der PIN. Notiert man nun auf der EC-Karte eine PIN die natürlich nicht die PIN der Karte ist, hat man gute Chancen, dass der Dieb eine Abhebung mit eben dieser PIN versucht und, da diese falsch ist, einen Versuch weniger hat.

Um das Risiko weiter zu minimieren empfiehlt es sich kein Palindrom zu nutzen, also eine Zeichenkette die Vorwärts- wie Rückwärts das Gleiche ergibt wie z.B. 3883, da der EC-Kartendieb höchstwahscheinlich auf die Idee kommt die Kombination noch einmal rückwärts zu versuchen, womit dann nur noch ein Versuch übrig bliebe.

Selbst wenn der Taschendieb es nur auf Ihr Bargeld abgesehen hat, erhöht sich durch die notierte Geheimzahl die Chance ein Foto von dem Dieb zu bekommen. Normalerweise würde der Dieb die EC-Karte samt Ausweis entsorgen, durch die Geheimzahl könnte er jedoch leichte Beute wittern und eine Abhebung an einem Geldautomaten versuchen, wobei ja bekanntlich Fotos geschossen werden.

Steuerliche Behandlung von Adobe Creative Cloud Rechnungen

Wer die Adobe Creative Cloud abonniert hat, bekommt als UNTERNEHMER bei Angabe seiner Umsatzsteuer Identifikationsnummer eine Nettorechnung. Die Rechnung wird von Adobe Systems Software in Irland ausgestellt.

Wie ist die Rechnung der Adobe Creative Cloud zu buchen?

Zunächst handelt es sich bei der Vermietung von Software um eine sonstige Leistung. Der Ort einer sonstigen Leistung gegenüber Unternehmern wird in §3a Absatz 2 des UStG behandelt. Dort heißt es:

(2) Eine sonstige Leistung, die an einen Unternehmer für dessen Unternehmen ausgeführt wird, wird vorbehaltlich der Absätze 3 bis 8 und der §§ 3b, 3e und 3f an dem Ort ausgeführt, von dem aus der Empfänger sein Unternehmen betreibt. Wird die sonstige Leistung an die Betriebsstätte eines Unternehmers ausgeführt, ist stattdessen der Ort der Betriebsstätte maßgebend.

Der Leistungsort liegt also in Deutschland. Allerdings braucht Adobe weder die Umsatzsteuer ausweisen, noch in Deutschland abführen, das müsst Ihr nämlich machen, weil es den §13b des UStG gibt. Dort heißt es:

(1) Für nach § 3a Absatz 2 im Inland steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers entsteht die Steuer mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem die Leistungen ausgeführt worden sind.

Für den Empfang einer sonstigen Leistung aus der EU müsst ihr die Umsatzsteuer an das Finanzamt zahlen.

Klingt ziemlich ungerecht, ist es aber nicht. Der Gesetzgeber hat noch den §15 Abs. 1 Nr. 4 in das Umsatzsteuergesetz eingefügt. Im §15 UStG steht drin, was ihr alles als Vorsteuer von eurer Umsatzsteuer abziehen könnt und da steht:

die Steuer für Leistungen im Sinne des § 13b Absatz 1 und 2, die für sein Unternehmen ausgeführt worden sind.

Also die Steuer die Ihr in diesem Fall für Adobe an das Finanzamt abführen musstet. Letztendlich müsst ihr einmal die Umsatzsteuer bezahlen und könnt sie sofort als Vorsteuer wieder abziehen. Ziemlich bürokratisch, oder?

Etwas unschön wird es eigentlich erst beim Buchen. Softwaremiete würde man in der Gewinn – und Verlustrechnung in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen verbuchen. Im Datev Kontenrahmen gibt es jedoch nur voreingestellte Konten im Bereich der bezogenen Leistungen (SKR 04 = 5923, SKR 03= 3123), was etwas unpassend ist, da diese in der GuV im Bereich des Materialaufwands auftauchen. Es macht daher Sinn für solche Buchungen ein separates Konto einzurichten und die Voreinstellungen der o.g. Konten zu übernehmen, z.B. 6816 im SKR 04 oder 4931 bei Nutzung des SKR 03.

 

Rundsteuergerät für Photovoltaikanlage

Als zukünftiger Betreiber einer Photovoltaikanlage habe ich gerade ein Angebot unseres ortlichen Stromanbieters für den Kauf des ab 01.01.2012 einzusetzenden Rundsteuergerätes erhalten. Die LSW LandE-Stadtwerke Wolfsburg möchten für das Gerät Elster LCR 600 einen Betrag von 520,00 EUR zzgl. USt abrechnen. Selbstverständlich wird der Einbau separat abgerechnet. Das Gerät selbst ist allerdings auch Online bestellbar (nicht bei der LSW, sondern z.B. bei ebay) und kostet dann nur 263,00 EUR zzgl. USt, also nur die Hälfte. Der Anbieter schreibt auf seiner Seite, dass er auch Mengenrabatte bietet. Ich denke zum Einkaufspreis wird er die Dinger auch nicht abgeben, so dass das Angebot der LSW aus meiner Sicht recht teuer ist. Ich habe in einigen Foren gelesen, dass andere Energieanbieter solche Geräte sogar für 750 EUR anbieten.

Traue keiner Statistik….Paypal

Gerade bittet mich Paypal um meine Meinung. Es geht um die Frage weclhe Zahlungsmethoden ich bei Einkäufen im Internet aktzeptiere. Aufgrund der möglichen Antworten kann ich mir vorstellen, dass eine der nächsten Pressemeldungen von Paypal lauten könnte: Vorkassezahlungen werden von Internetkäufern kaum noch aktzeptiert.

paypal_Vorkasse

Kein Paypal mehr bei Auslandsbestellungen

Ich bin gerade ziemlich sauer auf Paypal. Zum wiederholten Mal hat ein ausländischer Kunde trotz ordnungsgemäßer Belieferung einen Konflikt eröffnet und behauptet keine Ware bekommen zu haben. Die Trackingnummer war Paypal anscheinend nicht ausreichend, der Fall wurde zu Gunsten des Käufers oder besser des Räubers entschieden. Wieder mal etwas über 350 EUR die schlicht weg sind.

Es ist auch wenig lohnenswert für solche Beträge den Rechtsweg im Ausland zu suchen. Ich habe da heute einen ganz praktischen Weg gewählt und die Zahlart Kreditkarte bzw. Paypal für ausländische Kunden abgeschaltet.

Wer eine günstige Alternative zwecks Kreditkartenzahlungsabwicklung kennt, die einfach nur Geld hin und her bewegt und sich nicht als Richter aufspielt, darf gerne kommentieren.

Bisphenolfreie Thermorollen

IMG_1108>Werbung an<

Wie eine Greenpeace Studie festgestellt hat, sollen Kassenrollen aus bisphenol A haltigem Papier bei Hautkontakt vom Körper aufgenommen werden und können gegebenenfalls den Hormonspiegel beeinflussen. Es gibt durchaus auch andere Meinungen zu diesem Thema, Fakt ist jedoch, dass mittlerweile komplett bisphenolfreie Thermorollen zu bezahlbaren Preisen verfügbar sind. Zum Beispiel bei kassenrollen24.net, dort war bisher nur die Rollensorte 80/80/12 in bisphenolfreier Qualität lieferbar, mittlerweile ist auch das 58/62/12 Papier verfügbar, welches z.B. in einer Olympia CM 941 oder in einer Sharp XE-A113 eingesetzt werden kann. Ein Riesenvorteil der bisphenolfreien Rollen ist, dass sich bei diesen Rollen die vom Hersteller garantierte Lesbarkeit nach dem Bedrucken auf 10 Jahre erstreckt. Man könnte auch sagen, das 10 Jahres Papier ist etwas günstiger geworden. Man sollte bei den Rollen auf jeden Fall darauf achten, dass sie bisphenolfrei sind, einige Rollen sind nämlich nur bisphenol A frei, dass heißt sie können durchaus Bisphenol C oder Bisphenol S enthalten, welches weit weniger erforscht ist als Bishenol A.

>Werbung aus<

Rentenversicherungspflicht für Selbständige ab 2013

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen möchte ab dem Jahr 2013 Selbständige zur Altersvorsorge zwingen, siehe auch http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,822670,00.html oder hier http://www.welt.de/wirtschaft/article13934590/Von-der-Leyen-will-Selbststaendige-zwangsversichern.html

Grundsätzlich ist eine Altersvorsorge für Selbständige zu begrüssen. Der Argumentation unserer Bundesarbeitsministerin kann ich leider nicht ganz folgen. Die geplante Zwangsvorsorge soll die Altersarmut bekämpfen, daher soll durch die zukünftige Vorsorgepflicht für Selbständige eine Rente in Höhe der Grundsicherung von rund 700 EUR erreicht werden. Wer heutzutage mit 700 EUR pro Monat auskommen muss, der ist auch heutzutage schlichtweg arm. Altersarmut wird folglich durch die geplante Neurregelung nicht verhindert. Tatsächlich wird durch die Neuregelung nur erreicht, dass Selbständige im Rentenalter keinerlei Ansprüche auf Sozialleistungen erhalten. Grundsätzlich ist das auch in Ordnung, nur kann man es dann auch einfach so nennen.

Mir fällt da allerdings gleich noch eine Gruppe ein, die während des Erwerbslebens keinerlei Altersvorsorge betreiben müssen und dem Staat im Rentenalter mit überdurchschnittlich hohen Bezügen im Vergleich zu sozialversicherungsfplichtigen Arbeitnehmern ganz gewaltig auf der Tasche liegen: Die Beamten.

Warum muss man eigentlich immer erst klagen?

Manche Kunden sind recht seltsam. Bestellen gegen offene Rechnung Ware, werden prompt beliefert, zahlen dann die Rechnung nicht.  Soweit nichts Außergewöhnliches. Ich versende 2 Mahnungen und gebe das ganze nei Nichtzahlung anschließend ins Inkasso. So geschehen auch am 18.11.2010 für eine Forderung aus dem Juni 2010, dort wurden sogar 3 Mahnungen verschickt. Wenn dann einen Tag nach Schreiben des Inkassobüros plötzlich Bewegung in die Sache kommt und der offene Rechnungsbetrag direkt auf mein Konto gezahlt wird,  kenne ich die Argumentation in der Regel schon: Die Zahlung hat sich ganz „zufällig“ mit dem Schreiben des Inkassobüros überschnitten, die Inkassokosten soll ich mal schön selbst tragen. So oft wie das vorkommt habe ich langsam die Vermutung ich kann Gedanken übertragen. Immer wenn ich „Inkasso“ denke, überträgt sich das an den betreffenden Kunden und löst bei ihm eine unmittelbare Zahlreaktion aus;-)

Das Inkassobüro fragt dann bei mir an, ob ich bereit bin die entstandenen Inkassokosten selbst zu tragen oder ob ein Anwalt die Kosten einklagen soll. Ich habe mich wie immer für das Einklagen entschieden und auch da kam nach Zustellung des Klageschreibens durch das Gericht an den Schuldner erneut Bewegung in die Sache: der Kunde hat nun auch die Inkassokosten gezahlt, muss allerdings nun noch Gerichtskosten und Anwaltsgebühren aufbringen. Für mich ist das völlig unverständlich und absolut unnötig, es erst so weit kommen zu lassen. Das hat auch etwas mit Anstand zu tun.

Hinsichtlich des Ersatzes der Aufwendungen eines Inkassobüros durch den Schuldner gibt es reihenweise Urteile mit gegensätzlicher Auffassung. Der Tenor bei den Urteilen, die die Erstattung von Inkassokosten durch den Schuldner verneinen lautet, man hätte gleich einen Anwalt beauftragen können, das Inkassobüro kann rechtlich auch nicht mehr machen als der Gläubiger selbst. Das ist natürlich völliger Quatsch: Wenn ich mir die Menge der Kunden die trotz mehrerer Mahnungen durch uns erst durch die Aufforderung eines Inkassobüros zahlen, dann ist der Erfolg deutlich meßbar.