Archiv für den Monat: Oktober 2009

Jetzt wird es eng für Yasni & Co.

Beim Landgericht Köln ist es zu einem Urteil hinsichtlich der Nutzung von Bildern durch Personensuchmaschinen gekommen. Nach Ansicht des Landgerichtes ist die Verwendung von Bildern durch Personensuchmaschinen ohne die Zustimmung des Betroffenen unzulässig.

Das Landgericht Köln hat in seinem Urteil mit einigen Mythen, die durch die Personensuchmaschinenbetreiber gerne verbreitet werden aufgeräumt. Eine Ausführliche Stellungnahme gibt es bei Rechtzweinull. Das Urteil kann hier nachgelesen werden.

Guido Westerwelle mag nicht englisch sprechen

Guido Westerwelle, unser neuer Außenminister weigert sich bei einer Pressekonferenz englisch zu sprechen.

Die Begründung ist echt klasse. Ich glaube der Grund für seine Weigerung ist eher dieser hier:

Hört sich ein bisschen holprig an, ok, so lange es inhaltlich passt.

Schäuble als neuer Finanzminister

Wolfgang Schäuble wird mit 67 Jahren noch einmal Finanzminister. Wie ein niederländischer Journalist in einer Pressekonferenz feststellte ist das vielleicht doch nicht die Idealbesetzung für den Posten, immerhin hatte er im Jahr 1994 vom Waffenhändler Schreiber 100.000 DM entgegengenommen, die in keinen Rechenschaftsbericht auftauchten. Es ist bis heute nicht geklärt, welche Gegenleistung für den Betrag zu erbringen waren und ob es sich um Schwarzgeld handelt.

Frau Merkel war offenbar nicht auf diese Frage vorbereitet….

Vielsagend finde ich auf jeden Fall das süffisante Lächeln von Horst Seehofer.

Privileg bleibt laut Insolvenzverwalter

Wenn es nach dem Insolvenzverwalter des Versandhändlers Quelle geht, soll die Marke Privileg am Markt bestehen bleiben. Wenn er sich da mal nicht irrt.  Privileg eine Eigenmarke des Quelle Versands so wie hanseatic von Otto. Entweder hat der Insolvenzverwalter keine Ahnung vom Markenbildung oder ich. Würde sich tatsächlich jemand für die Namensrechte von gut & günstig (Edeka) oder ja! von Rewe interessieren?  Die sind doch so austauschbar, dass die meisten Leute nicht einmal wissen zu welchen Konzern sie gehören.

Jack Wolfskin – Negativimage ohne Not

Da hätte bei Jack Wolfskin wohl niemand mit gererechnet. Auf der Internetplattform Dawanda, einer Verkaufsplattform für Selbstgemachtes wurden unter anderem auch Stickereien mit Pfoten angeboten. Jack Wolfskin sah hierdurch die eigene Marke bedroht und mahnte die Anbieter selbst und offenbar den Betreiber der Plattform dawanda entsprechend ab. Bei Jack Wolfskin hat wohl niemand mit einem solch heftigen Aufschrei in der Netzgemeinde gerechnet. Ich schätze mal der Imageschaden dürfte nun weitaus größer sein, als der „Schaden“ durch die paar Stickereien. Hier eine von Jack Wolskin beanstandete Stickerei.

Wenn man sich als Hersteller schon ein „Alleweltslogo“ aussucht, sollte man meiner Meinung nach auch genau auf die feinen aber sehr deutlichen Unterschiede achten. Die Krallenabdrücke des JW-Logos sind hier auf der Stickerei eindeutig nicht zu sehen. auch die Zehen sehen komplett anders aus. Die Unterschiede sind so deutlich, dass selbst Pierre Briece der alte Apache den Unterschied mit dem großen Zeh ertastet hätte.

Ikea Hot Dog essen ohne herunterfallende Röstzwiebeln

Das leckerste an einem Hot Dog sind für viele sicherlich die Röstzwiebeln. Das blöde daran: Die Dinger fallen einem laufend vom Hot Dog, wenn man gerade reinbeißen will. Eine ziemliche Sauerei. Das war bisher ein Grund für mich einen Hot Dog nie im Auto zu essen.

Gestern war ich bei Ikea und habe es tatsächlich geschafft den obligatorischen Hot Dog ganz ohne Krümelei zu verzehren. Ich war dabei nicht einmal besonders vorsichtig. Der Trick dabei ist im Grunde ganz einfach. Man legt sich zuerst die Zwiebeln auf den Hot Dog und verziert das ganze erst anschließend nach belieben mit Soße. So werden die Röstzwiebeln quasi von der Sauce fixiert.

Wahllüge?

Wie man der Webseite der Tagesschau entnehmen kann wird es wohl angesichts der schlechten Haushaltlage nicht wie von CDU/CSU und FDP noch vor der Wahl versprochenen Steuersenkungen kommen.

So braucht es nach der Wahl keine 2 Wochen um zu erkennen, dass keine Steuersenkungen möglich sind. Das letzte halbe Jahr vor der Wahl, als die Steuersenkungen im Wahlkampf „versprochen“ wurde, war die Erkenntnis bei den Politikern noch nicht vorhanden:-). Der Bundeshaushalt und die Finanzlage des Staates waren vor der Wahl keine geheime Verschlußsache, es wäre doch ein leichtes gewesen, sich vor dem Wahlkampf zunächst einmal über die finanziellen Möglichkeiten zu informieren. Einen besonders kreativen Vorschlag, wie die FDP doch an ihren Wahlversprechen festhalten könnte habe ich in Blog von Chefarztfrau gefunden.

„Die große Koalition hat uns einen finanziellen Scherbenhaufen hinterlassen.“

so der designierte Finanzminister Solm von der FDP. Hier noch einmal die Grafik über die Stattsverschuldung:

800px-Staatsverschuldung4Wenn ich mich recht erinnere ist die FDP zwischen 1969 und 1998 stets in der Regierungsverantwortung gewesen. Sieht so aus, als sei die FDP in der Vergangenheit auch nicht ganz unbeteiligt was den „Scherbenhaufen“ angeht.

Der designierte Finanzminister Solms von der FDP ist sogar der Meinung, dass eine Steuervereinfachung mit nur 3 Steuersätzen in dieser Legislaturperiode nicht möglich sei.

Warum ist nicht möglich? Was glaubt die FDP wie viele Legislaturperioden sie noch vor sich hat, um ihre Vorstellung von Politik zu beweisen? Offenbar verwechselt die FDP hier etwas: Steuervereinfachung ist ungleich Steuersenkung. Wie wäre es also mit gestalten statt verwalten. Für mich stand die FDP vor der Wahl für so etwas wie einen Neuanfang in der Politik, so langsam reift die Erkenntnis, dass sich nichts verändern wird.

Super Bonität obwohl keine Schulden zurückbezahlt werden

Wie schafft man es trotz ständig wachsender Schulden dennoch immer wieder Kredit zu bekommen und bei den Banken über eine ausgezeichnete Bonität zu verfügen?

Stellen Sie sich vor Sie hätten nicht genug Geld sich ein Haus oder ein Auto zu kaufen. Sie leihen sich dafür Geld von der Bank. Damit die Belastung nicht so hoch ist, zahlen Sie auch keine Tilgung sondern nur die Zinsen. Die Tilgung soll dann in ein paar Jahren erfolgen. Nach ein paar Jahren merken Sie, dass Sie das Geld für die Tilgung nicht zusammen haben und der Bank das Darlehen nicht zurückzahlen können. Das Haus benötigt nun die ersten Reparaturen und ein neues Auto wäre auch mal wieder fällig. Da die Bank nett verlängert sie die Laufzeit Ihres alten Kredites und gibt Ihnen zusätzlich noch Geld für die Renovierung des Hauses und für ein neues Auto. Die Tilgung des Darlehens wird wiederum verschoben. So geht es lange Zeit weiter, der Schuldenberg wächst und wächst. Sie werden zwischendurch immer wieder von einer Ratingagentur auf Ihre Bonität hin bewertet. Diese bescheinigt Ihnen ein AAA, denn irgendwann werden Sie Ihre Schulden ja zurückzahlen.

Sie merken schon, dass würde sicherlich keine Bank mitmachen und auch ein AAA der Ratingagentur wäre sicherlich völlig ungerechtfertigt. Tatsächlich? Nein, so etwas gibt es.

Die Ratingagentur Standard & Poors (S&P) bewertet Deutschland als Schuldner mit einem AAA. Schauen Sie sich die Entwicklung der Staatsschulden der letzten 45 Jahre an (Quelle Wikipedia bzw. Statistisches Bundesamt)

800px-Staatsverschuldung4Die Staatsschulden kennen nur eine Richtung und das seit mehr als 45 Jahren. Glaubt wirklich noch jemand, dass die jemals getilgt werden?