Archiv für den Monat: Juli 2010

Kuriose Bilanzen

Ich bin gerade auf ein IT Fachhändler gestoßen, der nach meinen Informationen mit sehr geringen Margen arbeiten soll. Da ich die Einkaufskonditionen nicht genau kenne, kann ich darüber natürlich nichts sagen, dass er aber durchaus eine höhere Marge nötig hat, zeigt ein Blick in die Bilanz. Es handelt sich um eine GmbH, die Bilanzen können unter unternehmensregister.de  öffentlich eingesehen werden.

Bilanz

Die erste Kuriosität findet sich in der Position Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände. Dort wird ein negativer(!) Wert von 324.107,40 ausgewiesen. Eine negative Forderung ist schlichtweg eine Verbindlichkeit. Ein Blick auf die Zahlungsbedingungen des Händlers verrät, dass dort nur Behörden und öffentliche Einrichtungen per Rechnung beliefert werden. Alle anderen Kunden bezahlen im Voraus. Der negative Wert sind offenbar im wesentlichen die Verbindlichkeiten (Ware muss noch geliefert werden) aus erhaltenen Anzahlungen, also Kundengelder für bestellte Ware.

Auf der Passivseite steht im Bereich des Eigenkapitals ein nicht gedeckter Fehlbetrag von 17.564,04, dass heißt es liegt eine Überschuldung im Sinne des §19 InsO vor. Aus Fortführungsgesichtspunkten könnte man für das Jahr 2008 eine positive Geschäftsentwicklung annehmen, wird doch ein Jahresüberschuß von 49.407 EUR ausgewiesen. Allerdings wurde im Jahr 2008 auch eine Rückstellung in Höhe von etwa 100.000 EUR aufgelöst, (Pensionsrückstellung eines Geschäftsführers) so dass hier von einer Gewinnerhöhung in ähnlicher Höhe auszugehen ist. Quasi eine Luftbuchung, ohne die für das Jahr 2008 ein Verlust auszuweisen wäre.

Preisparität bei Amazon, ein Segen

Seit 1.Mai gilt bei Amazon die so genannte Preisparität. Dass heißt Händler die Artikel bei Amazon verkaufen, dürfen den gleichen Artikel auf keinem anderen Marktplatz zu einem günstigeren Preis anbieten. Mittlerweile ist Amazon für viele Händler zu einer wichtigen Verkaufsplattform herangewachsen, so dass ein Rückzug von dieser Plattform zu erheblichen Umsatzeinbußen führen würde. Preisparität bei Amazon, ein Segen weiterlesen