CDU stellt Strafanzeige gegen unbekannt

Wie FAZ.net heute berichtet stellt der nordrhein-westfälische Landesverband der CDU Strafanzeige gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Ausspähung und des Abfangens von Daten.

Was war passiert? Der amtierende Ministerpräsident von NRW, Jürgen Rüttgers hat im Jahr 2005 eine E-Mail von seinem Berater Boris Berger bekommen, in denen Rüttgers ein paar Tipps für eine bessere Selbstinszenierung gegeben wurden, die zum Teil von Rüttgers auch so umgesetzt wurden. Das Ganze wurde nun im Wir in NRW Blog veröffentlicht.

Berger ist übrigens derjenige, der im Wahlkampf vor 5 Jahren die SPD Oppositionsführerin Hannelore Kraft bespitzeln ließ. Wer sich den Focus Artikel mal genauer durchließt, wird feststellen, dass bereits im September 2009 E-Mails Bergers an die Öffentlichkeit gelangt sind. Wenn es der CDU mit der Strafanzeige also um Aufklärung geht, darf man sicher fragen, warum die Strafanzeige nicht schon vor einem halben Jahr gestellt wurde.

2 Gedanken zu „CDU stellt Strafanzeige gegen unbekannt

  1. Hallo,

    ich finde es völlig verständlich wenn die CDU eine Strafanzeige stellt wenn diese Ausgespäht wurde ist dieses auf jedenfall nachzuvollziehen. Der erste Ansatzpunkt muss dann auch ein Blog auf welchem diese Mails aufgetaucht sind sein!!! Unversändlich finde ich es eher wie der NRW_Blog versucht Ruhrbarone mit sich auf eine Ebene zu stellen. Diese betreiben im Gegensatz zu Ihnen doch einen „fundierteren“ Journalismus.

  2. Es ist sehr einfach sich an das ganze Geschreibsel
    anzuhängen. Doch sollte man, sagen wir mal ein
    wenig von der Materie kennen. Gutes Gedächtnis würde ja schon helfen. Vor 5 Jahren gab es bei
    Frau Kraft noch weniger zu beschatten als heute.
    Peer Steinbrück hiess damals derjenige welcher
    Ministerpräsident bleiben wollte. Frau Kraft
    bleibt in jeder Hinsicht blass und aussichtslos.
    Darum verstehe ich auch nicht die auf sie gerichteten Kamera`s.

Kommentare sind geschlossen.