Rentenversicherungspflicht für Selbständige ab 2013

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen möchte ab dem Jahr 2013 Selbständige zur Altersvorsorge zwingen, siehe auch http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,822670,00.html oder hier http://www.welt.de/wirtschaft/article13934590/Von-der-Leyen-will-Selbststaendige-zwangsversichern.html

Grundsätzlich ist eine Altersvorsorge für Selbständige zu begrüssen. Der Argumentation unserer Bundesarbeitsministerin kann ich leider nicht ganz folgen. Die geplante Zwangsvorsorge soll die Altersarmut bekämpfen, daher soll durch die zukünftige Vorsorgepflicht für Selbständige eine Rente in Höhe der Grundsicherung von rund 700 EUR erreicht werden. Wer heutzutage mit 700 EUR pro Monat auskommen muss, der ist auch heutzutage schlichtweg arm. Altersarmut wird folglich durch die geplante Neurregelung nicht verhindert. Tatsächlich wird durch die Neuregelung nur erreicht, dass Selbständige im Rentenalter keinerlei Ansprüche auf Sozialleistungen erhalten. Grundsätzlich ist das auch in Ordnung, nur kann man es dann auch einfach so nennen.

Mir fällt da allerdings gleich noch eine Gruppe ein, die während des Erwerbslebens keinerlei Altersvorsorge betreiben müssen und dem Staat im Rentenalter mit überdurchschnittlich hohen Bezügen im Vergleich zu sozialversicherungsfplichtigen Arbeitnehmern ganz gewaltig auf der Tasche liegen: Die Beamten.