Steuerliche Behandlung von Adobe Creative Cloud Rechnungen

Wer die Adobe Creative Cloud abonniert hat, bekommt als UNTERNEHMER bei Angabe seiner Umsatzsteuer Identifikationsnummer eine Nettorechnung. Die Rechnung wird von Adobe Systems Software in Irland ausgestellt.

Wie ist die Rechnung der Adobe Creative Cloud zu buchen?

Zunächst handelt es sich bei der Vermietung von Software um eine sonstige Leistung. Der Ort einer sonstigen Leistung gegenüber Unternehmern wird in §3a Absatz 2 des UStG behandelt. Dort heißt es:

(2) Eine sonstige Leistung, die an einen Unternehmer für dessen Unternehmen ausgeführt wird, wird vorbehaltlich der Absätze 3 bis 8 und der §§ 3b, 3e und 3f an dem Ort ausgeführt, von dem aus der Empfänger sein Unternehmen betreibt. Wird die sonstige Leistung an die Betriebsstätte eines Unternehmers ausgeführt, ist stattdessen der Ort der Betriebsstätte maßgebend.

Der Leistungsort liegt also in Deutschland. Allerdings braucht Adobe weder die Umsatzsteuer ausweisen, noch in Deutschland abführen, das müsst Ihr nämlich machen, weil es den §13b des UStG gibt. Dort heißt es:

(1) Für nach § 3a Absatz 2 im Inland steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers entsteht die Steuer mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem die Leistungen ausgeführt worden sind.

Für den Empfang einer sonstigen Leistung aus der EU müsst ihr die Umsatzsteuer an das Finanzamt zahlen.

Klingt ziemlich ungerecht, ist es aber nicht. Der Gesetzgeber hat noch den §15 Abs. 1 Nr. 4 in das Umsatzsteuergesetz eingefügt. Im §15 UStG steht drin, was ihr alles als Vorsteuer von eurer Umsatzsteuer abziehen könnt und da steht:

die Steuer für Leistungen im Sinne des § 13b Absatz 1 und 2, die für sein Unternehmen ausgeführt worden sind.

Also die Steuer die Ihr in diesem Fall für Adobe an das Finanzamt abführen musstet. Letztendlich müsst ihr einmal die Umsatzsteuer bezahlen und könnt sie sofort als Vorsteuer wieder abziehen. Ziemlich bürokratisch, oder?

Etwas unschön wird es eigentlich erst beim Buchen. Softwaremiete würde man in der Gewinn – und Verlustrechnung in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen verbuchen. Im Datev Kontenrahmen gibt es jedoch nur voreingestellte Konten im Bereich der bezogenen Leistungen (SKR 04 = 5923, SKR 03= 3123), was etwas unpassend ist, da diese in der GuV im Bereich des Materialaufwands auftauchen. Es macht daher Sinn für solche Buchungen ein separates Konto einzurichten und die Voreinstellungen der o.g. Konten zu übernehmen, z.B. 6816 im SKR 04 oder 4931 bei Nutzung des SKR 03.

 

3 Gedanken zu „Steuerliche Behandlung von Adobe Creative Cloud Rechnungen

  1. Hallo,

    erst einmal vielen Dank für den super Artikel zu dem Thema!! Hab auch das Abo und mich gleich gefragt, warum ich eine Nettorechnung bekomme und fand das irgendwie komisch.

    Leider kenne ich mich mit Steuer noch nicht so gut aus und verstehe das noch nicht so ganz.

    Da es ja eine Nettorechnung ist, dachte ich mir jetzt „ist doch wunderbar“ dann muss ich die Umsatzsteuer erst gar nicht zahlen und spare mir das bürokratische mit der Vorsteuer gleich. Aber so einfach geht das nicht, richtig ?!

    Ich bin also gesetztlich verpflichtet das Abo bei meiner jährlichen Steuererklärung /GuV- Rechnung anzugeben ? Oder schon bei der Umsatzsteuervoranmeldung ?

    Sorry, für die „Dummie-Fragen“.

  2. Hallo
    Kann mir jemand sagen wie es aussieht, wenn man keine Umsatzsteuer Identifikationsnummer hat? Ich bekomme eine Brutto Rechnung, aber anscheinend seit 2015 mit deutscher 19% Mwst., Rechnungsadresse ist aber nach wie vor Irland.

    Kann ich die gezahlte Mwst. in der Umsatzsteuervoranmeldung geltend machen?

    Freue mich sehr über Hinweise..

Kommentare sind geschlossen.