Schlagwort-Archive: Google

Umsatzsteuerliche Behandlung von Adsense Einnahmen

Vielleicht verdient sich ja nun durch Adsense für geparkte Domains der eine oder andere ein paar Euro hinzu. Dieser Artikel beschreit, wie Einnahmen aus dem Google Adsense Programm umsatzsteuerlich zu behandeln sind.

Bei der Erzielung von Adsense Einnahmen erbringt man eine sonstige Leistung. §3 Abs.9 UStG

Grundsätzlich wird die sonstige Leistung an dem Ort ausgeführt, von dem der Unternehmer sein Unternehmen betreibt. §3 a Abs.1 UStG

Ist nun der Leistungsempfänger (Google) ein Unternehmer und die Leistung eine Katalogleistung des §3a Abs.4 UStG (unter anderem auf elektronischem Weg erbrachte Leistungen), wird die sonstige Leistung dort ausgeführt, wo der Empfänger (Google) sein Unternehmen betreibt §3a Abs.3 UStG, also im Ausland.

Google verwendet als Nachweis dafür, dass es sich um ein Unternehmen handelt ein Umsatzsteueridentifikationsnummer. Sie beginnt mit EU, solche Nummern erhalten nur Steuerschuldner aus Drittländern, z.B. Amerika.

Nach § 13b Abs.1 Nr.1 UStG schuldet der Leistungsempfänger (Google) die Umsatzsteuer auf die sonstige Leistung eines im Ausland ansässigen Unternehmers. Google unterliegt zwar den irischen Umsatzsteuerrecht, eine entsprechnde Vorschrift gibt es auch in Irland.

Das heißt im Klartext, Google schreibt eine Gutschrift ohne Umsatzsteuer und führt die darauf entfallende Umsatzsteuer in Irland an das Finanzamt ab.

Google kann gemäß § 15 Abs.1 Nr. 4 UStG die einbehaltene Steuer als Vorsteuer von der Steuerschuld abziehen, so dass letztendlich für Google keine Umsatzsteuer zu zahlen ist. (entsprechende Vorschrift gibt es europaweit)

Die Adsense Einnahmen sind also eine nicht steuerbare Einnahme. Das entsprechende (Datev) Sachkonto im SKR 03 ist 8337 „Erlöse aus Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet“

An das Bundesamt für Finanzen ist nichts zu melden. Die Buchung erfolgt auf einem separatem Konto, damit eine automatische Zuordnung zur Zeile 53 der Anlage UR erfolgen kann.

Handgemachte Weihnachtsdecken

Im Forum von Ecombase hat gerade ein Teilnehmer in etwa gepostet, dass man bei Suchbegriffen wie handgemachte Weihnachtsdecken auf Linkkauf verzichten kann, um eine gute Platzierung in den Suchmaschinen zu erreichen.

Es ist jetzt genau 13:17, ich denke mal in 20 Minuten dürfte auch dieser Beitrag ein gutes Ergebnis liefern, womit dann auch bewiesen wäre, dass er recht hat.

Gleichzeitig hat er den Begriff als Anchortext auf die Suchergebnisseite von Google verlinkt. Da ich natürlich neugierig bin und mich die Frage schon seit ein paar Jahren beschäftigt möchte ich mal wissen, ob es schon Erfahrungswerte gibt. Bringt ein Link auf eine Suchergebnisseite, auf der die eigenen Webseite vorkommt einen Vorteil, man hätte ja quasi einen Backlink von Google oder filtert Google so etwas weg.

Nachtrag:
Da die handgemachten Weihnachtsdecken weggingen wie warme Semmeln, haben ich jetzt noch Holzverbinder im Angebot. Weihnachten ist ja schließlich bald vorbei.