Archiv der Kategorie: Personensuchmaschinen

Yasni und die personenbezogenen Daten

Yasni weist immer wieder darauf hin, dass die keine Personenprofile erstellt werden. Die vorhandene Personenprofile stammen von den dort registrierten Benutzer.

…Hinweis zum Datenschutz: yasni erstellt keine Personenprofile, sondern zeigt lediglich Informationen an. Mehr Informationen unter www.yasni.de

Mittlerweile bietet Yasni den kostenpflichtigen Dienst Premium Check an. Dort heißt es im Werbetext:

Der Yasni PremiumCheck zeigt Ihnen alle Personen & Namen zu Skills, Firmen, Dienstleistungen uvm.: egal, ob und wo die passenden Personen angemeldet sind, welche Medien zu ihnen berichtet oder wo sich diese fachspezifisch geäußert haben. Yasni zeigt Ihnen sofort die Ansprechpartner bei potenziellen Kunden und Dienstleistern oder nennt Ihnen passende Personen zu Ihrer Bewerbersuche.

Recherchieren Sie alle Infos zu Bewerbern & Geschäftspartnern Der Yasni PremiumCheck zeigt Ihnen alles, was das Internet zu den von Ihnen gesuchten Personen weiß: von Netzwerk-Profilen über Blog-Kommentare bis zu persönlichen Homepages. Schnell & übersichtlich, inklusive Videos, Bildern und Dokumenten

Wenn ich nun im Personalwesen arbeite und ich einen bestimmten Bewerber durchleuchten möchte, kann mir Yasni also helfen. Sie speichern also keine Personenprofile, möchten aber Geld dafür haben Informationen zu einer bestimmten Personen anzuzeigen. Bin ich der einzige der da eine Widerspruch sieht?

Man muss sich noch einmal den Satz

Der Yasni PremiumCheck zeigt Ihnen alle Personen & Namen zu Skills, Firmen, Dienstleistungen uvm.: egal, ob und wo die passenden Personen angemeldet sind…

auf der Zunge zergehen lassen. Egal ob die Personen irgendwo angemeldet sind, Yasni zeigt die passenden Informationen. Heisst dass, wenn die Person nirgendwo angemeldet ist, werden sich Informationen ausgedacht?

Jetzt wird es eng für Yasni & Co.

Beim Landgericht Köln ist es zu einem Urteil hinsichtlich der Nutzung von Bildern durch Personensuchmaschinen gekommen. Nach Ansicht des Landgerichtes ist die Verwendung von Bildern durch Personensuchmaschinen ohne die Zustimmung des Betroffenen unzulässig.

Das Landgericht Köln hat in seinem Urteil mit einigen Mythen, die durch die Personensuchmaschinenbetreiber gerne verbreitet werden aufgeräumt. Eine Ausführliche Stellungnahme gibt es bei Rechtzweinull. Das Urteil kann hier nachgelesen werden.

Yasni, ist das die Wahrheit?

Gerade bin ich über ein Interview von S.Rühl, dem Geschäftsführer der umstrittenen Suchmaschine  Yasni bei 20 Minuten Online , einem schweizer Internetangebot gestolpert.

Für alle die sich schon immer gewundert haben, dass ohne erkennbare Verbindung in dem „Kennen Sie auch Feld?“ Freunde, Verwandte und Bekannte auftauchen obwohl es im Netz keinerlei Zusammenhang zwischen den Personen gibt, hier die Antwort:

Die genannte Funktionalität an sich ist recht komplex und bezieht semantisch in Beziehung stehende Namen aus jeweiligen öffentlich verfügbaren Suchergebnissen zu den Namen inklusive öffentlich verfügbarer Bekanntenlisten diverser Social Networks und zum Teil auch häufig im Zusammenhang gesuchte Namen ein.. Letzteres greift aber nur, wenn wirklich sehr häufig und zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Zusammenhang gesucht wurde….

Klartext: Gebe ich zunächst meinen Namen bei der Suche ein und anschließend den Namen eines Freundes, so speichert Yasni das offenbar. Ab einer gewissen Anzahl von gleichartigen Eingaben stellt Yasni dann einen Zusammenhang her. Wer also jemanden mit einer eifersüchtigen Frau ein bisschen Ärgern möchte, könnte demnach den Namen seines Freundes und seiner neuen großbusigen Sekräterin häufiger in den Suchschlitz bei Yasni ein.

Die Frage, ob man das „Kennen Sie auch Feld?“ aus seinem Profil entfernen lassen kann, beantwortet er wie folgt:

Auch das ist möglich – allerdings nur für sehr spezielle Namen. Denn es gibt zum Beispiel für den Allerweltsnamen Peter Müller nur eine Box, in der aber durchaus unterschiedliche Namen auftauchen können. Daher kann man sie für solche Namen nicht löschen lassen. Im Übrigen sind wir uns etwaiger Datenschutzprobleme durchaus bewusst und tun, was möglich ist, um sie zu beseitigen. So werden bei uns keine E-Mail-Adressen und Telefonnummern mehr angezeigt.

Das ist leider so nicht richtig. Eine Abfrage bei Google nach bei Yasni.ch gespeicherten bluewin.ch Adressen ergibt eine stattliche Trefferzahl

bluewin

Auch die bei Yasni gespeicherten Inhalte sprechen eine andere Sprache:

sisler

Ein positiver Bericht über Yasni

Eigentlich wollte ich gerade schreiben, dass ich auch manchmal die Personensuchmaschine Yasni nutze und dass die Personensuche dort besser ist, als bei Google. Sorry, stimmt leider nicht. Die Anzeige der Daten zu einer Person ist im Grunde bei Yasni wirklich gelungen und sehr viel besser, als bei Google, solange Yasni nur eine einzige Seite als Suchergebnis anzeigt. Bei mehr als einer Ergebnisseite wird bei Yasni leider die Angabe der eigenen E-Mail Adresse obligatorisch, sonst werden keine weiteren Ergebnisse angezeigt.

Mein Tipp: Bei mehr als einer Ergebnisseite bei Yasni den Namen bei Google in Anführungszeichen in den Suchschlitz eingeben: „Vorname Nachname“, Google fragt garantiert nicht nach Ihrer E-Mail Adresse.

Kritik wird im Yasni Blog gelöscht – man versuchte es zumindest

Kleine Panne im Yasni Blog. Im Blogeintrag zur Ankündigung des neuen Bewertungsdienstes checkyourimage.de hatte es einige negative Kommentare gegeben, die dann kurzerhand gelöscht wurden. Kann ich zwar schon irgendwie nachvollziehen, nur sollte man das dann so machen, dass es keiner mitbekommt. Wenn Andreas Wiedow allerdings mit Zitaten aus den gelöschten Beiträgen antwortet und die Antworten von ihm so stehen bleiben, fällt bestimmt auch dem dümmsten Leser auf, dass da irgendetwas fehlt.

Yasni mit Bildbewertung – braucht man das?

Die Firma Yasni hat in Ihrem Blog angekündigt für registrierte Mitglieder per Mausklick die hinterlegten Profilbilder durch den Service checkyourimage.de bewerten zu lassen.
Yasni schreibt, man sei weltweit die erste und einzige Personensuchmaschine, die einen solchen Service anbiete. Quasi Weltpremiere bei Yasni, Weltpremiere kann ich aber auch, denn diesen Beitrag hier gab es noch nirgends. Der Idee von checkyourimage.de ist allerdings nicht neu, ein ähnlicher Dienst ist z.B. hotornot.de.

Den Dienst selbst finde ich ehrlich gesagt gar nicht schlecht, da man die Fragen zu seinem Bild selbst stellen kann, z.B. wirke ich intelligent, wie alt sehe ich aus, sehe ich seriös aus. Ob ich das ganze allerdings über Yasni.de buchen würde nur um ein paar Cent zu sparen? Ich denke nein. Dafür hat sich Yasni bei mir das Vertrauen einfach verspielt. Kann ich mir wirklich sicher sein, dass Yasni nicht an die Ergebnisse gelangt? Die haben keine Hemmungen einfach eine Webseite unter meinem Namen anzulegen und dort meine Bankverbindung zu veröffentlichen, obwohl ich das Yasni nicht erlaubt habe, warum sollten die davor haltmachen auch meine Bildbewertung zu veröffentlichen.

Personensuchmaschine überrumpelt

So, mein kleiner Manipulationsversuch verlief erfolgreich. Heute habe ich den folgenden Eintrag bei Yasni gefunden:

… besonders die nette und freundliche Art sowie der Hinweis auf ein günstigeres Modell durch Dennis Lorek hat mir sehr gefallen» …

Bei 123people ist der Artikel zwar auch schon drin, allerdings wurde dort nur die Überschrift übernommen.

Auch unsere Nachbarn in Österreich scheinen nicht alle begeistert von Personensuchmaschinen zu sein. Die dortige ARGE Daten prüft rechtliche Schritte gegen die Betreiber.

Das Denkfabrikat aus Österreich hat sich mit der Personensuchmaschine 123People beschäftigt.

Der Widerstand gegen Personensuchmaschinen wächst

Wie ich in in diversen Foren und Blogs lesen kann, äußern immer mehr Menschen ihre Bedenken gegen die Nutzung ihrer Daten bei so genannten Personensuchmaschinen.

Der Kreativ-Projekt-Blog hat zu seiner Aktion gegen Personensuchmaschinen sogar ein eigenes Logo entworfen, dass jeder wer mag auf seiner Webseite einsetzen darf. Auch Gunnar von http://www.gunnart.de hat ein Anti Personensuchmaschinen Logo zur Verwendung bereitbestellt. (Ergänzung: Die beiden haben sich ausgetauscht und nutzen nun beide das unten abgebildete Logo.)

Dennis Lorek

Besonders lustig fand ich die Aktion von Daniela. Sie hatte es geschafft ebenfalls ein sehr „spezielles Potrait“ in Ihrem Yasni Profil unterzubringen, welches leider bei Yasni nun nicht mehr zu sehen ist.

Daniela hat auch quasi als Realsatire noch einmal auf die AGB von Yasni hingewiesen:

Zitat:

(6) Dem Nutzer ist es untersagt, die Leistungen von yasni missbräuchlich in Anspruch zu nehmen. Eine missbräuchliche Nutzung liegt insbesondere in folgenden Fällen vor:

  • die Veröffentlichung oder Verbreitung rechtswidriger, diffamierender, pornografischer oder sonstiger anstößiger Inhalte
  • die Veröffentlichung oder Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Werken (z.B. Fotos) Dritter
  • die Nötigung, Bedrohung oder Beleidigung von Personen
  • die Nutzung/Veröffentlichung/Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material
  • die Werbung für Produkte oder die Nutzung von Daten zur Verbreitung von Werbung (z.B. SPAM)
  • die gewerbliche Nutzung des Dienstes, insbesondere unter der Angabe von kostenpflichtigen Mehrwertdiensterufnummern (z.B. 0900-Nummern u.ä.) oder Hyperlinks zu kostenpflichtigen Internetangeboten
  • die Veröffentlichung von Inhalten, die nicht wahrheitsgemäß sind (vgl. Ziff. 3 Abs. 1)

Ferner gibt es auch wieder eine Diskussion bei Xing, eine ältere Diskussion wurde ja leider kommentarlos gelöscht.

Wildfremden zum Geburtstag gratulieren, danke Yasni

Je mehr ich mich mit Yasni beschäftige, desto faszinierter bin ich eigentlich davon, was Yasni alles über die Leute so gespeichert hat und dem Internetnutzer kostenlos zur Verfügung stellt.

Dank Yasni kann ich morgen einer Menge Leute zum Geburtstag gratulieren, die ich bis jetzt noch gar nicht kannte.

Allerdings werde ich von den vielen Leuten, für die Yasni eine eigene Webseite generiert und das Geburtsdatum zu der passenden Person anzeigt nicht alle anrufen können, es sind einfach zu viele. Ich habe mich daher einfach mal auf 3 beschränkt:

http://www.yasni.de/person/oevermann/jan/jan-oevermann.htm wird morgen 30

http://www.yasni.de/person/erntl/franz/franz-erntl.htm wird morgen 53

und http://www.yasni.de/person/spur/doris/doris-spur.htm wird morgen 47.

Ich zitiere mal den Datenschutzexperten Rechtsanwalt Hansen-Oest von seinem Weblog zum Thema Bildung von Personenprofilen:

Es wäre nach meinem Dafürhalten rechtlich unzulässig, Profile zu einer Person automatisiert und ohne Kenntnis der Person zu bilden und dauerhaft zu speichern. Insbesondere würde dies gelten, wenn die betroffene Person nicht darüber benachrichtigt wird.

Herr Hansen-Oest berät die Firma Yasni und ist deren externer Datenschutzbeauftragter. Ich gehe mal wohlwollend davon aus, dass die o.g. Personen genau wissen, dass Yasni je eine Webseite mit ihren Namen und Geburtstag angelegt hat. Zumindest hat mich das so neugierig gemacht, dass ich sie beim Übermitteln meiner Glückwünsche morgen mal danach fragen werde.

Vielleicht habe ich da auch nur einen Denkfehler, aber in einer Zeit in der darüber diskutiert wird, ob eine IP Adresse, bei der ich noch nicht einmal den Namen der dazugehörigen Person kenne, ein personenbezogenes Datum ist, würde ich doch sehr stark annehmen, dass ein Geburtsdatum und dazugehörigem Namen auf jeden Fall ein personenbezogenes Datum ist.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Herr Hansen-Oest oder ein anderer Jurist hier ein paar Sätze schreiben würde.

13.12.2008, kleine Ergänzung noch: Ich habe mir gerade überlegt beim Telefonieren eine passende Hintergrundmusik aufzulegen, damit es festlicher wirkt. Die Wahl ist auf den Song „Happy Birthday“ von Stevie Wonder gefallen. Eine Seite die mir eine Übersicht zu passenden Downloadseiten bereithält habe ich hier gefunden

http://www.yasni.de/person/qavolli/%20/qavolli.htm

Die Qualität der Links ist allerdings nicht so sonderlich hoch, ich soll mir irgendeine Software installieren, damit der Download des Songs besser klappt. Ich glaube da bin ich lieber vorsichtig und frag lieber mal meine Kinder ob die ein Happy Birthday Song singen können.